Meteoriten-Museum Wandgemälde

Entdecken Sie ein beeindruckendes Meteoriten-Szenario, einen Impakteinschlag mit unterschiedlichsten Himmelkörpern.

Die Eigentümer u. Inhaber des Meteoriten-Museum

Stephan & Gabriele Decker mit einem Highlight und Herzstück der Ausstellung.

Meteoriten-Galerie

Erleben Sie Meteoriten-Geschichte und Ereignisse aus aller Welt.

Impaktgestein & -gläser

In den Vitrinen perfekt ausgeleuchtete Impaktgesteine und -gläser in beeindruckender Hintergrund Wandmalerei.

Künstlerische Wandgestaltung

Die künstlerische Wandgestaltung begleitet Sie bildlich erklärend durch das ganze Meteoriten-Museum.

Impaktgläser, Tektite, Dakhla Glas & Fulgurite

Erfahren Sie mehr über die Vielfalt des Impaktes in Form von Libyschen Wüstengläsern, Irghizite, Moldavite, Indochinite und Dakhla Gläsern.

Replikat des Krähenberg-Meteorit

Bewundern Sie das perfekt angefertigte Replikat des Krähenberg-Meteoriten, einer der schönsten Meteoriten aus Deutschland.

Impaktgesteine (Impaktite)

Entdecken Sie Impaktite u. a. den Suevit aus dem bekannten Deutschen Nördlinger Ries Krater.

Steinmeteoriten aus Afrika

Ansammlung von Steinmeteoriten mit Schmelzkrusten und Schockadern aus Nordwestafrika (NWA).

Meteoriten-Museum in Oberwesel eröffnet

von Dieter Heinlein, Lilienstr. 3, D 86156 Augsburg

Ein Museum, das ausschliesslich Meteoriten gewidmet ist? Sowas gibt’s bestimmt nur in den USA, oder? Weit gefehlt: Seit September 2011 lädt ein spezielles Meteoriten-Museum in Oberwesel im Mittelrheintal die Besucher zu einer informativen und faszinierenden Reise durch die Welt der Himmelssteine ein.

Beim Namen „Meteorite Museum“ erinnert man sich natürlich erst einmal an Harvey Harlow Nininger’s American Meteorite Museum (1942 bis 1960), welches zunächst unweit des Barringer Kraters und später in Sedona, Arizona stand. Berühmt sind weiterhin die seit 2003 öffentlich zugängliche Monnig Meteorite Gallery in Fort Worth, Texas sowie das Meteorite Museum des Institute of Meteoritics der University of New Mexico in Albuquerque. Diese US-amerikanischen Museen sind durch öffentliche Mittel finanziert.

Privates Meteoritenmuseum in Deutschland

Allein der Privatinitiative eines enthusiastischen Ehepaars jedoch entstammt das Museum, welches im Laufe des letzten Jahres mitten in Deutschland entstanden ist und das hier vorgestellt werden soll. Schon immer fasziniert von ausserirdischer Materie, haben sich Stephan und Gabriele Decker aus Oberwesel einen Traum erfüllt: Ihr eigenes und ganz speziell gestaltetes „Meteorite Museum of Art“.
Das malerische Städtchen Oberwesel liegt im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal, etwa auf halber Strecke zwischen Bingen und Koblenz. Seit dem Herbst 2011 ist die Stadt der Türme und des Weins, unweit des sagenumwobenen Loreley-Felsens, um eine Touristenattraktion reicher. Seit 15 Jahren sammelt Stephan Decker Meteorite, Tektite und Impaktgesteine. Und jetzt zeigt er seine himmlischen Schätze, umrahmt von vielen informativen und eindrucksvollen Schautafeln, der Öffentlichkeit.

Meteorite Museum of Art

Eine Besonderheit an diesem Museum ist Decker’s kreative Idee, seine Himmelssteine nicht in sterilen, „musealen“ Räumen zu präsentieren, sondern in einem wahrhaft space-igen Umfeld! Dem gehörlosen Wandmaler (Muralisten) Harry Wittlinger ist die Umsetzung dieser Idee ausgezeichnet gelungen, denn er hat die Wände und Decken (inklusive nahezu aller Einrichtungsgegenstände!) mit Weltraummotiven von Galaxien und Nebeln, über Planeten bis zu Feuerkugeln und Meteoriten überaus farbenfroh ausgemalt und künstlerisch ausgestaltet. Dadurch wird Decker’s Galerie ihrem Namen „Meteorite Museum of Art“ mehr als gerecht. Denn man taucht förmlich ein in die unendlichen Tiefen des Weltraums, sobald man die Räume des Museums betritt.

Natürlich sind zahlreiche echte und detailliert beschriebene Stein- und Eisenmeteorite aus aller Welt im Museum zu bewundern. Aber auch eindrucksvolle, kolorierte Abgussmodelle von berühmten Meteoriten (wie z.B. dem „Krähenberger“ oder dem „Neuschwan-Stein“) sind in den dicht bestückten Schauvitrinen zu bestaunen. Wer sich genügend Appetit geholt hat, kann ein paar Sternschnuppen-Überreste käuflich erwerben und (als Glücksbringer) mit nach Hause nehmen. Bei dem reichhaltigen Angebot dürften sogar fortgeschrittene Meteoritensammler neue, interessante Exemplare für ihre Kollektion finden.

Wer sich näher für Meteore und Meteorite interessiert, sollte für seinen Besuch in Oberwesel auf jeden Fall genügend Zeit einplanen: Das aussergewöhnliche Meteoriten-Museum ist es wert, in allen Facetten entdeckt zu werden, und mit den überaus gastfreundlichen Eheleuten Stephan und Gaby Decker lässt es sich trefflich über die ausserirdische Materie plaudern. Somit lohnt sich auch eine längere Anreise.

Ein Meilenstein auf der „Deutschen Meteoritenstraße“

Apropos Reise nach bzw. durch Deutschland: Mit dem Museum von Familie Decker gibt es in Oberwesel inzwischen einen weiteren Meilenstein auf der sog. „Deutschen Meteoritenstraße“. Zu den einschlägigen Sehenswürdigkeiten gehörten bereits bislang die Informationstafeln und Gedenksteine, welche die Orte von historisch bedeutsamen Meteoritenfällen markierten. Solche Denkmäler gibt es an den Fund- bzw. Fallorten von Krähenberg, Meuselbach, Rittersgrün (Steinbach) und Treysa. In jüngster Zeit entstanden ähnliche Markierungspunkte in Salzwedel und Dermbach. Für das Jahr 2012 ist auch eine entsprechende Dokumentierung und Würdigung der Meteoritenfälle von Erxleben und Neuschwanstein geplant.